happy Birthday Funny Fellow Freddy und Bruno !!
Wir

Herzlich willkommen auf meiner Homepage!

Wir sind die Familie Barbara und Alfred Diehl aus 57299 Burbach, Leimekaute 7, Tel: 02736-50266

Ich züchte Berner Sennenhunde nach den Richtlinien des Schweizer Sennenhundvereins für Deutschland.
Mein Ziel ist es, glückliche, langlebige, gesunde Hunde mit optimaler Prägung auf Menschen, Tiere
und Umwelt in ihr neues Zuhause zu geben und sie weiter zu begleiten.
Anhand von Bildern und Texten möchte ich zeigen, wie wir leben und wie
es mir gelingt den Welpen einen optimalen Start zu geben.
Vorstellen möchte ich auch meine verkauften, inzwischen
erwachsenen Welpen in ihren neuen Familien.

Wir, mein Mann und ich, leben in Burbach im Siegerland in einem Einfamilienhaus
mit unseren 3 Hunden und 2 kleinen Katzen. Unsere Kinder sind schon erwachsen.
Wir haben schon ein Enkelkind. Zusätzlich zu unserem Haus haben wir einen kleinen
Bauernhof mit Kühen und Pferden.
D
en Wald, der direkt an unser Grundstück grenzt, nennt man das Mühlenwäldchen.

Hier sind Duffy, Nele und Banja über
eine Bohle auf einen Wagen gestiegen.

Sie sind in solchen Dingen sehr geschickt.


Nun möchte ich kurz erklären, wie wir mit den Hunden leben.

Unsere Hunde sind Familienhunde, sie leben mit uns " rund um die Uhr", d.h. sie nehmen an fast allen Dingen teil. Wo wir sind, sind sie auch. Hunde sind Rudeltiere und möchten mit ihren Sozialpartnern zusammen sein.

Hier haben wir sozusagen einen Familienausflug gemacht. Wir waren sogar mit allen Hunden in einem Lokal zum Essen.

Ich lege sehr großen Wert darauf die Hunde überall hin mitnehmen zu können.


Hunde haben verschiedene genetisch vorgegebene Verhaltensweisen.
Dazu gehört auch der Jagdinstinkt. Nun kann ich bestimmen, meine Hunde jagen nicht, aber wenn ich ihnen etwas nehme, muß ich ihnen auch einen Ersatz bieten.
 
Deshalb " jage" ich mit meinen Hunden auf Ersatzbeute, sogenannte Futterbeutel. Die Futterbeutel beinhalten ihr Fressen und nach erfolgreicher Jagd teilen wir die Beute. Das Wichtigste an dieser Art ist die Zusammenarbeit, die soziale Bindung auf Beziehungsebene.

Nur durch mich kommen die Hunde zum Erfolg, nur ich bestimme Anfang und Ende der Jagd, nur ich kann die Beute "knacken", d.h. den Reißverschluß am Preydummy öffnen.

Duffy, Nele und Banja haben hier
erfolgreich ihre Beute im Wald
gefunden und bringen sie nun
zu mir!


Haben die Hunde dieses System erkannt, stehen mir alle Wege offen, da sie mich voll akzeptieren!

Ich kann nun in jedem sozialen Umfeld mit ihnen "jagen" und sie so sinnvoll mit dem Umfeld in Einklang bringen. Wir "essen" wie die feinen Leute außer Haus.

Hunde fressen nur dort, wo sie sicher sind. Indem ich sie überall fressen lasse, vermittele ich ihnen Sicherheit in jeglichen Situationen.

Banja frißt hier nach erfolgreicher Jagd
mitten in der Fußgängerzone aus
ihrem Dummy, den ihr ein
fremder Mann hinhält.

Sie verknüpft folgerichtig es ist toll
fremde Menschen zu treffen !!


Ein sicherer Hund ist ein glücklicher Hund!!
Diesen Grundstein zu legen ist Aufgabe eines jeden Züchters und beinhaltet eine hohe Verantwortung!

Die ersten 8 Wochen beim Züchter legen den Grundstein für das weitere Hundeleben.
Alle positiven Erfahrungen in Bezug auf Menschen, Tiere und Umwelt machen den späteren erwachsenen Hund aus.

Mit einigen Bildern möchte ich diesbezüglich einen Eindruck vermitteln....

Banja empfängt schon Besuch!

Es ist wichtig für sie Menschen von klein
auf positiv zu verknüpfen !

Wie man sieht, fühlen sich beide sehr wohl !


Der Züchter vermittelt den Welpen ein "offenes Haus", d.h. es ist wichtig, so viele Leute und andere Hunde wie möglich einzuladen.

Der Welpe erkennt, es ist normal
das uns Leute besuchen.

Mein Mensch hat die Aufgabe hierbei
für Sicherheit zu sorgen, ich habe
dabei Spaß!  Es ist normal, das mich
viele Hände berühren !


Es ist wichtig, das die Welpen täglich neue Eindrücke sammeln.
Wechselnde Gegenstände und Veränderungen im Haus, im Garten und Reize
in der Umwelt werden so zur Normalität.

Die Welpen werden durch ihre positiven Erfahrungen immer sicherer und
schenken den Menschen ihr Vertrauen.
 
Bei allen Aktivitäten bin ich dabei und leite das Geschehen.
Bei tollen Spielen werden dann noch ganz nebenbei
Geräusche zur Selbstverständlichkeit.

Auf dem Foto hat Anton eine Röhre neu
entdeckt und es sich darin gemütlich gemacht.

Für ihn ist es selbstverständlich
Sachen zu erkunden, zu erobern
und sich dabei wohl zu fühlen


Ja, was ist denn das??
Sehen nicht alle Hunde so wie wir aus?

Ben ist eine Woche bei uns auf Besuch
und gibt einen tollen Papaersatz ab.

Ben ist sehr geduldig, teilt gerne sein Körbchen ...
auf dem Bild mit klein Nele... er zeigt sich aber auch selbstsicher, wenn er zwischen den Rabauken
liegt und genüsslich seinen Kauknochen kaut.


Alle Hunde fühlen sich rundherum glücklich und zufrieden.

Natürlich haben sie das Wohnzimmer erobert, es ist zu einem Spielzimmer geworden.

Soll ich Euch wirklich abgeben????
Aber ja, denn die Welpen sind gut vorbereitet auf ihr Leben in unserer Umwelt, ebenso
ihre neuen Besitzer, die natürlich durch viele Besuche, Gespräche und Aktivitäten
ihren Hund schon gut kennen!!


Na dann, kleiner Aladin

wünschen wir dir alle ein glückliches
Hundeleben in deiner neuen Familie !


Zu allen "meinen Welpen" habe ich einen sehr guten Kontakt.
Ich kenne ihr zu Hause und habe ihr Heranwachsen durch Besuche.
Fotos und Gespräche miterlebt. Alle zusammen haben wir ihren ersten und zweiten
Geburtstag gefeiert und uns auch so getroffen. Es sind regelrecht Freundschaften entstanden.
Auch die Familien haben untereinander Kontakt.
Ich denke, so ist das Richtig!!! ( kann es mir nicht anders vorstellen).
Und genau so soll es auch in Zukunft sein!
 
Auf dem Bild haben wir uns alle wieder am Bach getroffen, denn dort haben wir uns
in der Prägungszeit gerne mit den Welpen aufgehalten und irgendwie ist es jetzt
"unser Platz"!